QUERTANZ – INKLUSIV TANZEN

Eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung trifft sich regelmäßig und lernt inklusiv tanzen. Angeleitet von Tanzpädagogin Anke Böttcher, Luise Rathmann (Sonderpädagogik-Studentin), Anna Lena Schuldt  (Erzieherin in Ausbildung) und begleitet von engagierten Eltern. Das Bild einer fröhlich tanzenden Gruppe vor Augen, starteten die Initiatorinnen ihr inklusives Quertanz-Projekt. Die Kinder sollen die Chance bekommen, sich zu treffen, zusammen Spaß zu haben und die Barrieren zu umgehen, die zwischen den Lebenswelten von behinderten und nicht-behinderten Menschen existieren. 

Inklusive Tanz- und Freizeitangebote fehlen in Hamburg-Altona

Die Familien, die überwiegend in Hamburg Altona wohnen, stellten mit zunehmendem Alter der Kinder fest, dass es kaum gemeinsame Freizeitangebote für Kinder mit und ohne Behinderung gibt. Um das zu ändern, gründeten sie Quertanz. 

Zunächst startete alles wie geplant. Mit der Förderung der Kroschke Kinderstiftung, dem Verein Tanz der Kulturen als Träger, der bei der Durchführung unterstützt und einem Veranstaltungsort, der den barrierefreien, zum Tanzen geeigneten Raum kostengünstig zur Verfügung stellen kann, waren die ersten Hürden genommen.

Die Kinder starteten in die gemeinsame Aktivität. Die Gruppe musste sich erst kennenlernen und finden. Welche Rituale und Bewegungsangebote funktionieren?  Am Ende der Treffen stand noch ein reger Austausch, in der Teeküche der Esche, wo die Eltern zusammen mit Mitinitiatorin Susanne Held mit frischen Waffeln auf die acht bis 13 Tänzerinnen und Tänzer warteten.

Plötzlich allein zuhause wegen Corona

Der Lockdown im Frühjahr 2020 erforderte aber auch organisatorische Beweglichkeit. Das Quertanz-Projekt konnte nicht wie geplant weiterlaufen.  Ein Online- Angebot  mit Feedback und Austausch untereinander entstand.

Die Tanz- und Bewegungsqualität sollten weiter gefördert werden.  Ein „Wanderpokal“ diente zur Nominierung der jeweils nächsten Person. Diese lud ihr selbst aufgenommenes Video der jeweiligen Aufgabenstellung in die SIGNAL-Gruppe hoch. Alle diskutierten miteinander über die Umsetzung und die Entwicklungen.

Ein Zusammenschnitt aus diesen Videos wurde von Luise Rathmann erstellt.  

Die Quertanz-SchülerInnen schickten Videoclips ein, aus denen eine Gesamt-Choreographie zusammengenschnitten werden konnte. Rechte am Video: Quertanz-Projekt

Projektdetails

Projektname:

Quertanz

Träger:

Träger: Tanz der Kulturen, Bendesdorf

Veranstaltungsort: Jugendhaus Esche in Hamburg Altona

Projektziel:

Inklusiv tanzen – Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche aus Hamburg-Altona

Zielgruppe:

Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung

Förderzeitraum:

2020

Förderbetrag:

2.800 Euro

Mädchen tanzt im Kinderzimmer

Spaß an der Bewegung und am Miteinander – auch in der Corona Pandemie. © Fotos: Rainier Ridao und Laura Fuhrmann, unsplash