MUSIKTHERAPIE FÜR FRÜHCHEN

Das Perinatalzentrum des Klinikums Lüneburg bietet als eine von ganz wenigen Kliniken in Deutschland Musiktherapie an, um Frühchen bestmöglich zu fördern und ihnen einen sanften Start ins Leben zu ermöglichen. So wird den Eltern Raum gegeben, damit sie nach der zu frühen Geburt eine Bindung zu ihrem Kind aufbauen können. Musiktherapeut Kaur Kask sorgt mit Körpertambura und Gitarre für Entspannung.

Behutsamer Start ins Leben

Die Musiktherapie stärkt die Frühchen und die Eltern. Nach Auskunft des Förderkreises „Fundskerle“ der Gesundheitsholding Lüneburg belegen Studien, dass die Säuglinge, die in den Genuss einer Musiktherapie kamen, das Klinikum bis zu zwei Wochen früher verlassen können und im späteren Verlauf ihres Lebens über bessere kognitive Fähigkeiten verfügen. Den Untersuchungen zufolgen sinkt die Herzfrequenz und die Sauerstoffsättigung nimmt zu. „Die Frühgeborenen beruhigen sich, sie lernen regelmäßig zu atmen und das Stillen oder Trinken fällt ihnen leichter“, heißt es bei den Fundskerlen. „Für die Eltern bietet sich über die Musik und das Spüren des Babys die Möglichkeit, ihre eigenen Ängste, Schuldgefühle und Befürchtungen loszulassen und sich ganz auf das Kleinkind einzulassen.“

Musiktherapie für Frühchen und Eltern an der Kinderklinik Lüneburg. © Gesundheitsholding Lüneburg

Atmosphäre der Nähe: So wird die Bindung zwischen Mutter und Kind verbessert.  © Fotos: Gesundheitsholding Lüneburg

Welche Wirkung hat eine Musiktherapie?

Die Musiktherapie stärkt die Frühchen und die Eltern. Nach Auskunft des Förderkreises „Fundskerle“ der Gesundheitsholding Lüneburg belegen Studien, dass die Säuglinge, die in den Genuss einer Musiktherapie kamen, das Klinikum bis zu zwei Wochen früher verlassen können und im späteren Verlauf ihres Lebens über bessere kognitive Fähigkeiten verfügen. Den Untersuchungen zufolgen sinkt die Herzfrequenz und die Sauerstoffsättigung nimmt zu. „Die Frühgeborenen beruhigen sich, sie lernen regelmäßig zu atmen und das Stillen oder Trinken fällt ihnen leichter“, heißt es bei den Fundskerlen. „Für die Eltern bietet sich über die Musik und das Spüren des Babys die Möglichkeit, ihre eigenen Ängste, Schuldgefühle und Befürchtungen loszulassen und sich ganz auf das Kleinkind einzulassen.“

Projektdetails

Projektname:

Musiktherapie für Frühgeborene und ihre Eltern

Träger:

Fundskerle, Förderkreis der Gesundheitsholding Lüneburg,

Projektziel:

Zusätzliche Musiktherapie-Stunden auf der Frühchenstation

Zielgruppe:

Frühchen und ihre Eltern

Förderzeitraum:

2021 bis 2022

Förderbetrag:

26.880 Euro