SIT’N’SKATE – ROLLSTUHLSPORT

… Training für den Alltag und Aufklärung. Sit’n’skate will das alles bieten. Denn Sitzen und Skaten – das muss kein Widerspruch sein. Sit’n’skate steht für coolen Rollstuhlsport und Tricks im Skatepark. Vor allem will das Projekt zeigen, dass ein Rollstuhl nicht nur ein staubiges graues Hilfsmittel sein muss, sondern ein rasantes und stylisches Sportgerät sein kann. Mit Hilfe von Rollstuhl-, Skate- und Mobilitätskursen, anschaulichen Filmen und Fotos, sowie Selbsterfahrungs- und Teambuildingkurse will das Projekt ein anderes, progressives Bild von Menschen mit Rollstuhl zeigen.

Sitzen und Skaten - Destroying Stereotypes

Lisa Schmidt und David Lebuser haben mit Freundin und Fotografin Anna Spindelndreier das Projekt sit’n’skate ins Leben gerufen. Mit Rollstuhlsport-Aktionen, stylischen Bildern und coolem Lifestyle soll die Sicht auf Menschen mit Behinderung verändert werden. In anderen Worten: Stereotypen zerstören und gegen positive Bilder tauschen. 

Rollstuhlfahrer können mehr aus ihrer Mobilität herausholen und ihre Rollstuhlfertigkeiten schulen. 

Und Menschen, die sich noch kein oder ein fehlerhaftes Bild von Rollstuhlfahrern gemacht haben,  sollen erreicht werden – damit gelingt, was in der Jugendsprache der Youtuber mit: „DESTROYING STEREOTYPES!“ ausgedrückt wird. 

Seit August 2020 gehört sit’n’skate zu SUPR SPORTS gUG. 

Handplant im Rollstuhl in der Halfpipe gefahren

David von Sit’n’skate hat lange trainiert, um den „Handplant“ hinzubekommen. Für die Nachwuchs-Rollstuhl-Sportler ist David ein tolles Vorbild.

Was macht sit'n'skate?

Sit’n’skate ist mit verschiedenen Projekten am Start. WCMX Workshops für Rollstuhlfahrer in Skateparks, Selbsterfahrungs-Projekte für jeden, der erfahren will, dass Rollstuhl fahren und Rollstuhlsport Spaß machen kann oder coole Skatevideos einen Videoblog auf Youtube.

Die kleinen Rollstuhlfahrerinnen werden im Skatepark langsam an die Herausforderungen gewöhnt. So lernen sie, wie der Rollstuhl richtig gut beherrscht wird und wie Hindernisse überwunden werden.  Fotos: Sit’n’skate

Zwei Jungs mit Helm im Rollstuhl fahren im Skatepark

Die Rampen, Steigungen und Hürden im Skatepark fordern die Kinder in ihren Rollstühlen heraus. Wer hier zurecht kommt, hat es im Alltag viel leichter. Lisa und David verraten viele Tricks.

Training zu Hause - Sit'n'skate at home

Wegen Corona können die Treffen im Skatepark nicht stattfinden. Trotzdem sollen für den nächsten Skateparkbesuche ein paar Tricks trainiert werden. In diesem Video seht ihr eine einfache Möglichkeit, wie man das seitliche Balancieren auf einem Rad erlernen kann – den One Wheel Manual – ohne das Haus verlassen zu müssen. Im Türrahmen (oder einem engen Flur) und am Sofa könnt ihr wunderbar den Balancepunkt erfühlen und euch Sicherheit aneignen. Die Kroschke Kinderstiftung unterstützt diese Videoreihe und die digitalen Treffen finanziell.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schaut euch mal an, wie man auf einem Rad balancieren kann.

Projektdetails

Projektname:

Träger:

SUPR SPORTS gemeinnützige UG 

Lisa Schmidt und David Lebuser

Projektziel:

Verbesserung der Mobilität

Zielgruppe:

Kinder im Rollstuhl

Förderzeitraum:

2021

Förderbetrag:

3.000 Euro

Zwei ROhllstuhlsportler mit Helm im Skatepark

Im Skatepark unterwegs © Fotos: sit’n’skate