"Hallo, hallo, schön, dass Du da bist"

„Hallo, hallo, schön, dass Du da bist, hallo, hallo,…“, Helena Timmermann singt in der Braunschweiger Kita Siegmundstraße ein Begrüßungslied und winkt den Zwei- bis Sechsjährigen dabei fröhlich zu. Die meisten kennen das Lied, denn die Theaterpädagogin kommt regelmäßig in die Kita. Initiiert vom LOT-Theater bietet sie das tanz- und bewegungspädagogische Angebot „Mein Körper, das (un)bekannte Wesen an“. Mit dabei ist an diesem Tag Erzieherin Sabine Müller, denn das Projekt will nicht nur Körper- und Selbstbewusstsein der Kinder stärken, sondern auch die Erzieherinnen so qualifizieren, dass sie dieses Angebot künftig selbst anbieten können. „Kinder wollen sich bewegen“, sagt Kita-Leiterin Katrin Lutz. „Sie wollen laufen, springen und auf Bäume klettern.“ Doch das ist in der überbehüteten Welt der Kinder meistens nicht möglich. 
Wenn Helena Timmermann in die Kita kommt, klettern die Kinder zwar nicht auf Bäume, doch sie können sich richtig austoben. Sie rennen und hüpfen, springen ganz hoch und gehen in die Hocke, laufen rückwärts, strecken die Arme in die Höhe, stehen auf einem Bein und fassen sich passend zur Musik an Nase und Ohren, Knie, Wade und Fuß. So lernen sie ganz spielerisch die Namen der Körperteile kennen, haben dabei viel Spaß, trainieren die Balance und nehmen Kontakt zu anderen auf. Ganz wichtig ist es, dass die Kinder dabei aufeinander achten. Was macht der andere und wie geht es ihm, wenn ich ihn berühre? Katrin Lutz: „Sie müssen lernen, ihre Bewegungen zu dosieren und einander nicht gleich umrennen.“ Sie freut sich über das Engagement von Helena Timmermann, denn neue Impulse bereichern die Arbeit in der Kita und dank der Fortbildungen werden die Erzieherinnen so qualifiziert, dass sie Elemente der Tanz- und Bewegungspädagogik in ihren Arbeitsalltag einfließen lassen können. Und noch einen Vorteil hat das Angebot: Sprachliche Barrieren gibt es beim Tanz nicht. Und das ist wichtig in einer Einrichtung, in der Kinder aus vielen Nationen zusammenkommen.