Alltagstaugliche Unterstützung für junge Familien

Wenn Eltern mit der Erziehung ihres Kindes überfordert sind, brauchen Familien eine niedrigschwellige und alltagstaugliche Unterstützung. Langzeitstudien belegen, dass frühe Interventionen und präventive Angebote die größten Effekte haben. Im Mittelpunkt früher Hilfen stehen daher insbesondere die ersten drei Lebensjahre. In Braunschweig kümmert sich der Sozialdienst katholischer Frauen mit verschiedenen Angeboten um Schwangere und junge Familien im Westlichen Ringgebiet. So gibt es dank der Unterstützung der Kroschke Kinderstiftung einen wöchentlichen Schwangeren- und Babytreff, bei dem es um Geburtsvorbereitung, Stillen, ungewollte Schwangerschaft, Umgang mit Elternverantwortung, Erziehungsfrgen und ähnliche Themen geht. Ein Elterncafé bietet die Möglichkeit, dass sich Mütter und Väter austauschen, während die Kinder ganz in der Nähe spielen. Danach steht die Gruppenleiterin für Fragen, Anregungen und Einzelberatungen zur Verfügung. Wer ein persönliches Gespräch wünscht, kann dies auch in einer Einzelberatung thematisieren. Bei Aktionen und Ausflügen wird das Gemeinschafts- ud Zugehörigkeitsgefühl gestärkt. Durch Exkursionen und Besuche von Referenten haben die Eltern unterschiedliche Unterstützungssysteme kennengelernt. Allein im Jahr 2018 haben 104 Familien die Präventionsangebote des Sozialdienstes Katholischer Frauen in Anspruch genommen, durch die Teilnahme an den Angeboten sind Freundschaften und stabile Netzwerke entstanden.   

Pilotprojekt Netzwerk Frühe Hilfen

Projektdetails

Name des Projekts Frühe Hilfen im Westlichen Ringgebiet
Träger Sozialdienst Katholischer Frauen
Projektziel Beratung und Unterstützung von Familien, vor allem von Familien mit erkrankten und behinderten Kindern
Zielgruppe / Krankheitsbild Familien mit Kindern im Alter von 0 bis 3-jährigen Kindern
Förderzeitraum 1.1. 2018 bis 31.12. 2018
Kosten 36.000 Euro
Förderbetrag 10.000 Euro