Fünf Tage lang auf hoher See

Das Segelschiff "Thor Heyerdahl" hat eine bewegte Geschichte und ist vor mehr als 75 Jahren vom Stapel gelassen worden, es ist ein sogenannter Dreimast-Toppsegelschoner. An dem Törn in der Ostsee konnten Jugendliche teilnehmen, die zwar auf medizinische oder pflegerische Hilfe und Betreuung angewiesen sind, den Alltag aber weitgehend selbstständig meistern können. Für einen reibungslosen Ablauf der Reise, die Sicherheit an Bord und für die nautische und seglerische Ausbildung der Trainees hat eine 12-köpfige Stammcrew gesorgt. Außerdem waren zwei Kinderärzte und zwei Pflegekräfte mit dabei, denn die Jugendlichen sollten ihre Krankheiten während des Törns nach Möglichkeit ganz vergessen. An Bord waren sie in anfallende Arbeiten eingebunden, beispielsweise beim "Reinschiff machen", beim Fegen, Wischen und Aufräumen, beim Wache halten, Segel setzen und beim Essen vorbereiten. Hier gab es viel Neues: die Jugendlichen lernten, Seekarten zu lesen, hatten Segeltraining und durften in die Masten klettern, während andere der Besatzung bei einer Halse halfen. Bei Ausflügen an Land konnten die Jugendlichen in Flensburg an einer Stadtrallye teilnehmen, den Museumshafen oder das naturwissenschaftliche Museum besuchen.  

Abenteuer Rückenwind - auf großer Fahrt mit der Thor Heyerdahl

Name des Projekts Abenteuer Rückenwind
Träger Segelschiff Thor Heyerdahl e.V.
Projektziel Förderung von Selbstbewusstsein, Selbstständigkeit und Teamfähigkeit
Zielgruppe Jugendliche mit chronischen Erkrankungen
Förderzeitraum Sommer 2019
Förderbetrag 504 Euro