Gut ausgebildete Trainer nötig 

Beim virtuellen Spendenlauf kamen 450 Euro zusammen, die von Personaltrainer Yannick Schlemm und der Kroschke Kinderstiftung großzügig aufgestockt wurden. Die Summe von 1200 Euro ermöglicht es dem Verein "Ich bin Wir", für mehr als sechs Monate Schwimmkurse anzubieten. Damit die Kinder die Angst vorm Wasser verlieren und sich an kühle Nass gewöhnen, muss es im Schwimmbad schön warm sein und es müssen gut ausgebildete Trainer bezahlt werden. Diese können maximal zwölf Kinder betreuen, jedes entsprechend seiner individuellen Bedürfnisse. „Für ein schwerstmehrfach behindertes Kind kann es wichtig sein, im warmen Wasser zu entspannen“, erzählt Vereinsvorsitzender Andreas Weße. Für andere ist primäres Ziel, die Angst vorm Wasser zu verlieren und sich in Notsituationen selbst retten zu können. Und wer ganz viel Spaß am Plantschen im Wasser hat, kann sogar das Seepferdchen-Abzeichen absolvieren, dabei übt jeder natürlich in seinem eigenen Tempo.

Wie wichtig es ist, Schwimmen zu lernen, zeigen Informationen der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft. Da das immer weniger Kinder können, steigt die Zahl der Badetoten Jahr für Jahr weiter an. Vor allem für Kinder mit Handicap ist es schwer, einen geeigneten Schwimmkurs zu finden. Für Yannick Schlemm war die Unterstützung der Kinder eine Herzensangelegenheit und ein schöner Abschluss seines Online-Lauftrainings, das er während der Corona-Krise für seine Instagram-Community ins Leben gerufen hatte. Zehn Kilometer haben die Teilnehmer absolviert, 50 Frauen und Männer haben gespendet und weil das Ganze online organisiert war, stammen sie aus ganz Deutschland. Von den Teilnehmern bekam er für seine Idee ein positives Feedback und das Schwimmtraining für Kinder mit Handicaps wollten viele gern unterstützen. „Meine Community ist einfach der Hammer“, freut sich Yannick Schlemm. „Das hat sie mit der regen Unterstützung für den tollen Zweck nun einmal mehr unter Beweis gestellt.“