Einsatz für die Schwächsten - Förderpreis würdigt außerordentliches Engagement

Wer etwas besonderes leistet, hat Anerkennung verdient. Mit dem Förderpreis "Beispielhafte Hilfe für kranke Kinder" will die Kroschke Kinderstiftung zumindest einige herausragende Menschen auszeichnen, die Ungewöhnliches für kranke Kinder leisten oder die dazu beitragen, Erkrankungen zu verhindern. Denn der Einsatz für die Schwächsten ist nicht selbstverständlich. Die Bandbreite der bisher ausgezeichneten Preisträger ist groß: Die meisten versuchen das Leid kranker und behinderter Kinder und Jugendliche zu lindern. Andere, wie der Verein "Von Anfang an", haben erkannt, wie wichtig die Bindung zwischen Eltern und Babys für deren Entwicklung ist und wollen dieses Wissen verbreiten. Der ebenfalls ausgezeichnete Verein Refugio wiederum kümmert sich um traumatisierte Flüchtlingskinder und hilft ihnen ihr Leid zu verarbeiten.

Viele Preise - viele herausragende Initiativen

Elfmal hat die Kinderstiftung den Kroschke Förderpreis bisher vergeben und damit herausragende Initiativen gewürdigt. Das Aufgabengebiet der ausgezeichneten Einrichtungen und Initiativen ist breit gefächert. Darunter sind beispielsweise die Elterninitiative für brandverletzte Kinder, "Paulinchen", ein Förderverein aus Singen, der Kinder psychisch kranker Eltern unterstützt, der Bremer Verein Refugio, eine Anlaufstelle für Flüchtlinge und Folteropfer, die Vereinigung "Ifus", die Spaltträger unterstützt oder der Verein "Von Anfang an", der die Eltern-Kind-Bindung stärken will. Im Jahr 2012 wurde der Kroschke Förderpreis verliehen an das Bremer Projekt Fuge, Familienassistenz in Familien mit chronisch kranken Kindern. Durch das Projekt erhalten die Familien unkomplizierte Hilfe, so dass sie auch mit chronisch kranken Kindern ein möglichst normales Alltagsleben bewältigen können. Die beiden Anerkennungspreise wurden dem Verein "Anderes Sehen" aus Berlin verliehen und dem Verein "Große Hilfe für kleine Helden" aus Heilbronn. 2014 ging der Preis an die Judo-Abteilung im Eimsbütteler Turnerverband für die Initiative "Jeder findet seinen Platz im Judo". Anerkennungspreise bekamen die Kinderaugenkrebs-Stiftung und der Verein "Leseleo" für das Projekt Lesepaten. 2016 ist die Stiftung neue Wege gegangen und hat anstelle eines Preisgeldes drei Imagefilme an drei bewährte Projektpartner der Kinderstiftung vergeben: an die Interdisziplinäre Trauma-Ambulanz Westholstein, an den Verein KinderStärken aus Stendal (Familienpaten) und an das PPTZ aus Braunschweig  (Naturtherapie).

Preisträger des Jahres 2016

Preise für bewährte Projektträger

Im Jahr 2016 hat die Kroschke Kinderstiftung den Förderpreis "Beispielhafte Hilfe für kranke Kinder" an Vereine verliehen, von deren erfolgreicher Arbeit sich der Vorstand nach einer Förderung bereits überzeugen konnte. Es sind das Pädagogisch-Psychologische Therapiezentrum aus Braunschweig mit dem Projekt Naturtherapie, der Verein KinderStärken aus Stendal mit dem Projekt Familienpaten und der Verein Wendepunkt aus Elmshorn mit dem Aufbau einer Interdisziplinären Trauma-Ambulanz. Jeder Preisträger erhält als Auszeichnung ein hochwertiges Video, das die preiswürdige Idee vorstellt und erklärt. Diese Filme sollen für die Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt werden, damit künftig noch mehr Kinder und ihre Familien von den Ideen der drei Preisträger profitieren können.

 

 

Preisträger des Jahres 2014

Ausgezeichnet: Jeder findet seinen Platz im Judo

Tolle Preisträger, eine stimmungsvolle Atmosphäre und bewegende Darbietungen der Ballettschüler des Hamburg Balletts: Die Verleihung des Kroschke Förderpreises "Beispielhafte Hilfe für kranke Kinder" im Jahr 2014 an die Judo-Abteilung des Eimsbütteler Turnverbandes (ETV) war eine rundum gelungene Veranstaltung. Mit den Anerkennungspreisen wurden die KinderAugenkrebsStiftung und der Verein Leseleo ausgezeichnet. Fast 300 Gäste waren ins Hamburger Hotel Grand Elysées gekommen, um die Preisträger zu feiern. Vom beispielhaften Engagement der drei Preisträger konnten sich die Gäste anhand eindrucksvoller Kurzfilme überzeugen, die die Firma KS Media produziert hatte. Jurorin Dorothee Paape vom Bremer Projekt FUGE würdigte in ihrer Laudatio das Engagement der Preisträger, vor allem das der Judo-Abteilung des ETV. "Wir brauchen mehr solch Mut-machender Beispiele in den Judoabteilungen der Sportvereine, überall im Sport, in den Kindergärten, Schulen, Vereinen und Nachbarschaften", sagte Dorothee Paape.

 

 

Preisträger des Jahres 2012

Der mit 10.000 Euro dotierte Kroschke Förderpreis wurde im Jahr 2012 an das Projekt "Fuge", Familienassistenz in Familien mit chronisch kranken Kindern, der Kinder- und Jugendhilfe Bremen verliehen. Beim preisgekrönten Projekt unterstützen ausgebildete, ehrenamtliche Helfer Familien mit chronisch kranken Kindern bei der Umsetzung der medikamentösen Therapie und bei der Bewältigung des Alltags. Die Familienassistenten entlasten durch ihre Hilfe die Eltern, sind für die Kinder da, indem sie sie beispielsweise bei den Hausaufgaben unterstützen, bei Klassenfahrten und Freizeiten dabei sind, den Blutzucker messen oder mit ihnen nach einem passenden Sportangebot suchen. Auch die Begleitung zum Arzt oder zu Behörden ist möglich. (www.ajf-jugendhilfe.de) Die beiden Anerkennungspreise in Höhe von je 2.500 Euro wurden dem Verein "Anderes Sehen" aus Berlin verliehen und dem Verein "Große Hilfe für kleine Helden" aus Heilbronn. 

Preisträger des Jahres 2010

Der Hamburger Verein "Von Anfang an" hat den Kroschke Förderpreis im Jahr 2010 bekommen. Ziel der Mitglieder ist es, die Eltern-Kind-Bindung durch Beratungen und Kriseninterventionen zu stärken. Sie versuchen beispielsweise herauszufinden, warum Babys lang anhalten schreien oder warum sie nicht schlafen können. Die Mitglieder des noch jungen Vereins erreichen viele Kinder und entlasten Familien. Die Beratungsarbeit orientiert sich am Konzept der integrativen Eltern-Säuglings-Klinkind-Beratung der Münchner Wissenschaftlerin Mechthild Papousek.

Preisträger des Jahres 2008

Der Kroschke Förderpreis wurde vergeben an den Bremer Verein Refugio, der einzigen großen Anlaufstelle für Flüchtlinge und Folterüberlebende in Nordwestdeutschland, www.refugio-bremen.de. Die Mitarbeiter der Beratungsstelle Refugio kümmern sich seit 20 Jahren um traumatisierte Kinder, Frauen und Männer. Die betreuten Kinder stammen aus rund 25 unterschiedlichen Herkunftsländern. Für sie alle steht im Rahmen der öffentlichen Gesundheitsversorgung keine adäquate Behandlungsmöglichkeit ihrer seelischen Probleme und Erkrankungen zur Verfügung. Der Andrang ist groß, und auf eine Therapie müssen die Betroffenen lange warten.

Preisträger des Jahres 2006

Der Kroschke Förderpreis wurde an den Förderverein für Sozialpsychiatrie nordwestlicher Landkreis Konstanz (Baden-Württemberg) verliehen.
Der Förderverein für Sozialpsychiatrie aus Singen bietet seit Frühjahr 2006 Gruppenangebote für Kinder psychisch kranker Eltern an. Ziel ist es, die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern in einem schwierigen familiären Umfeld zu unterstützen. Die Initiatoren des Fördervereins  haben immer wieder beobachtet, dass Kinder, die in einem psychisch kranken Milieu aufwachsen, häufig selbst psychischen Fehlentwicklungen ausgesetzt sind. Sie hielten daher eine Prävention für dringend erforderlich.

Preisträger des Jahres 2004

Im Jahr 2004 ging der Förderpreis an eine Elterninitiative namens "KisE", die sich um Kinder kümmert, die dauerhaft künstlich ernährt werden müssen.
Gewürdigt wurde das Engagement von Eltern und Geschwistern der betroffenen Kinder, deren Familienalltag einer großen Belastung ausgesetzt ist. Die Familien der Elterninitiative KisE übernehmen zu Hause die Intensivpflege der erkrankten Kinder, die früher oft ihr Leben ausschließlich in einer Klinik zubringen mussten. Sie überwachen die künstliche Ernährung und haben darüber hinaus noch die Kraft, Gesprächskreise und Freizeiten zu organisieren, in denen sie ihre Erfahrungen anderen Familien weitergeben. 

Preisträger des Jahres 2002

Im Jahr 2002 wurde mit dem Kroschke Förderpreis ein Bundesverband ausgezeichnet, der sich für Kinder engagiert, die an einer progenerativen neurodegenerativen Krankheit (NCL) leiden.
Die Selbsthilfeorganisation NCL-Deutschland setzt sich für Kinder ein, die an einer bisher unheilbaren, wenn auch seltenen Stoffwechsel-Störung leiden. Wenn diese genetisch bedingte Krankheit ausbricht, sind der fortschreitende Verlust aller geistigen und körperlichen Fähigkeiten sowie der frühe Tod Gewissheit.  

Preisträger des Jahres 2000

Der Kroschke Förderpreis ging im Jahr 2000 an den Verein SoMA, eine Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Anorektalfehlbildungen.
Die Mitglieder der Selbsthilfeorganisation SoMA setzen sich mit beispielhaftem Engagement für Kinder ein, die mit Missbildungen am Darmausgang und an den Geschlechtsorganen geboren werden. Gerade Missbildungen im Analbereich werden in unserer Gesellschaft wie kaum eine andere Erkrankung als Tabu behandelt.

Preisträger des Jahres 1998

Den Kroschke Förderpreis hat im Jahr 1998 die Elterninitiative für brandverletzte Kinder "Paulinchen" bekommen.
Der bundesweit tätige Verein Paulinchen betreut Kinder, die durch einen Brand verletzt wurden, und ihre Eltern bereits im Krankenhaus, leistet Präventionsarbeit und organisiert Wochenendseminare. Ziel der Elterninitiative ist es, die körperlichen und seelischen Narben von Brandverletzungen zu lindern. Denn in der Rehabilitation brandverletzter Kinder liegt vieles im Argen.

Preisträger des Jahres 1996

Über den Kroschke Förderpreis konnten sich 1996 gleich zwei Preisträger freuen: die "Initiativereinigung zur Förderung und Unterstützung für Spaltträger - IFUS" und die "Selbsthilfegruppe Glutarazidurie".