Unterstützung für Schwerstkranke

Die Mitglieder des Ambulanten Hospizdienstes unterstützen Schwerstkranke und Sterbende und wollen sich künftig noch mehr um trauernde Kinder und Jugendliche kümmern. Denn für diese gibt es im Heidekreis nur wenige Ansprechpartner. Drei ehrenamtliche Mitglieder des Vereins lassen sich zu Trauerbegleiterinnen weiterbilden, unterstützt von der Kroschke Kinderstiftung. Diese sollen vor allem im häuslichen Umfeld tätig sein, damit die Betroffenen schneller eine vertrauensvolle Beziehung zu den Ehrenamtlichen aufbauen. Darüber hinaus ist der Aufbau eines Trauerzentrums für Kinder und Jugendliche geplant. Gerade junge Trauernde haben das Bedürfnis sich mit Gleichaltrigen auszutauschen, weiß Claudia Demitz, erste Vorsitzende des Ambulanten Hospizdienstes. Eventuell wird es in dem Zentrum auch Bastel- und Kreativangebote geben. Auch um Schwerstkranke und Sterbende kümmern sich die Mitglieder. Sie spenden Trost und Beistand und helfen bei Bedarf aber auch bei der Bewältigung des Alltags.  

Schlagworte: Hospiz - Kinderhospiz - Trauerbegleiter

Weiterbildung für Trauerbegleiter

Name des Projekts Trauergruppen für Kinder und Jugendliche
Träger Ambulanter Hospizdienst für Kinder und Erwachsene
Partner
Projektziel Weiterbildung von Ehrenamtlichen
Zielgruppe / Krankheitsbild Kinder und Jugendliche
Förderzeitraum 2017
Förderbetrag 5000 Euro