Therapeutisches Angebot wird ausgebaut

Der neu eingerichtete Time-In-Raum in der Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist eine wertvolle Ergänzung des therapeutischen Angebots. Das etwa zehn Quadratmeter große Zimmer ist vollständig ausgepolstert und mit Schaumstoffklötzen ausgestattet. "Unsere Patienten können so gefahrlos aufgestaute Aggressionen abbauen, sich aber auch in den Raum zurückziehen und sich beispielsweise eine Höhle bauen. Das ist gerade bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen wichtig", sagte Stationsleiterin Kerstin von der Heide. Die Kinder schafften sich durch die Höhle einen geschützten Raum, in den sie sich zurückziehen können, aber in dem sie trotzdem noch erreichbar seien. "Daher ist der Time-In-Raum ein wertvolles Element bei der Arbeit mit unseren Patienten", erklärt die Stationsleiterin.

Möglich wurde die Einrichtung des Time-In-Raums in Norderstedt durch eine Förderung der Kroschke Kinderstiftung, die die Gesamtkosten von 6000 Euro vollständig getragen hat. "Dank der Unterstützung der Stiftung können wir das therapeutische Angebot für unsere Patienten hier in Norderstedt weiter ausbauen", freut sich die Chefärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Regio Kliniken, Anna Vetter. In der Hauptklinik hatte die Stiftung bereits die Einrichtung eines Time-In-Raums und eines Snoezelenraumes finanziell gefördert. "Wir begleiten die tolle Arbeit der Kinder- und Jugendpsychiatrie seit Jahren und haben auch jetzt nicht gezögert, die Einrichtung des Time-In-Raums in Norderstedt zu fördern", sagte Margret Matthies, Vorstand der Kinderstiftung.       

Schlagworte: Time-In-Raum - Regio Kliniken - Kinder- und Jugendpsychiatrie - traumatisierte Kinder