Ein Schritt aus der Isolation

Bisher gibt nur wenig verbindende Angebote zwischen der Behandlung psychiatrischer Erkrankungen und der sozialpädagogischen Arbeit mit Eltern, die vor allem auf Erziehungsprozesse gerichtet ist. Gleichzeitig steigt in Deutschland die Zahl der psychischen Erkrankungen. Nach Informationen des "Nationalen Zentrums Frühe Hilfen" sind rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche von einer derartigen Krankheit ihrer Eltern betroffen. Der Verein für Bildungsmaßnahmen im Arbeits- und Freizeitbereich (BAF) in Hannover hat ein Angebot geschaffen, das sich sowohl an die Eltern als auch an die Kinder wendet. In den wöchentlichen Treffen erfahren die Kinder, woran die Eltern leiden und werden in ihrer Entwicklung unterstützt.

Die Eltern lernen, wie wichtig eine beständige, liebevolle Beziehung zu ihren Kindern ist. Sie werden im Umgang mit ihren Kindern ermutigt und entwickeln ein Gefühl für deren Bedürfnisse. Gleichzeitigt erhalten sie die Möglichkeit, im Austausch mit anderen Betroffenen voneinander zu lernen und erste Schritte aus der Isolation heraus zu wagen. So soll verhindert werden, dass die Kinder vernachlässigt werden.   

Ein Team der Fachhochschule Münster hat die ersten vier Kurse evaluiert und eine Zwischenauswertung vorgelegt. Diese zeigt die Notwendigkeit eines solchen Angebots und die fachlichen Erfolgspotenziale des Projekts.  

Präventionsprojekt für Kinder psychisch kranker Eltern

Name des Projekts HaKip
Träger Verein für Bildungsmaßnahmen im Arbeits- und Freizeitbereich
Kooperationspartner Fachhochschule Münster
Projektziel Verbesserung der Lebenssituation, Unterstützung der seelischen Entwicklung der Kinder
Zielgruppe / Krankheitsbild Eltern mit Kindern
Förderzeitraum Januar 2015 bis Dezember 2018
Kosten 65.000 Euro
Förderbetrag 10.000 Euro