HIV-Diagnose in der Schwangerschaft

Im Projekt "VHIVA Kids Familienleben mit HIV" werden junge Frauen betreut, die oft erst im Rahmen einer Schwangerschaftsuntersuchung die Diagnose HIV-positiv erfahren. Sie stürzen in eine tiefgreifende Lebenskrise, in der sie intensive Begleitung benötigen, damit sie nicht den Halt verlieren. Ihre Situation ist durch folgende Probleme gekennzeichnet:

Ziel der Arbeitsgemeinschaft VHIVA ist es, die Frauen zu stabilisieren und ihre Kinder gesund auf die Welt zu geleiten. Dazu gehören intensive persönliche Betreuung, die Vermittlung von Fachärzten, Hilfe bei der Hebammensuche, die Unterstützung bei Behördengängen und vieles mehr.

Dabei gibt es auch eine positive Nachricht: In Deutschland konnte das Übertragungsrisiko des HIV-Virus von der Mutter auf das Kind mit Hilfe von verschiedenen präventiven Maßnahmen auf unter 1 Prozent gesenkt werden.

Beschreibung

Seit 1999 betreut die AG Kinder- und Jugendschutz Hamburg e. (ajs) Familien, die mit HIV leben. In Norddeutschland ist es die einzige Beratungsstelle für HIV-belastete Familien. Ein besonderes Projekt richtet sich an Schwangere und junge Mütter, denen es dank intensiver Unterstützung gelingen kann, gesunde Babys zur Welt zu bringen und großzuziehen. Die Stadt Hamburg, die Deutsche Aids Stiftung und die Michael Stich Stiftung sind langjährige Förderer des Projekts.

Galerie

Puppenspiel hilft Erlebtes zu verarbeiten
Ausruhen und dabei Punkte zählen
Sommervergnügen im Sand
Wir danken den Mitarbeiterinnen von ajs Hamburg e.V. für ihre besondere Arbeit

Kontakt

Familien mit HIV sollen frei von Stigma und Diskriminierung leben können. Dieses Ziel ist leider noch nicht erreicht, trotz der großen Fortschritte der Medizin bei der Behandlung von Aids und HIV. Fragen zu HIV-Infektionen und dem richtigen Umgang damit für Familien beantwortet die AG Kinder- und Jugendschutz Hamburg e.V., ajs.

Hellkamp 68, 20255 Hamburg, Telefon 040 - 410 980-0, Internetseite: www.ajs-hamburg.de, Email: info(at)ajs-hh.de

Spenden

ALTRUJA-PAGE-JWI6