Tipps, Themen und Termine 

Ziel der Zeitung namens "SoJA" ist es vor allem, die betroffenen Jugendlichen in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken. Sie lernen von anderen, wie sie ihren Alltag besser bewältigen und sehen, dass Gleichgesinnte helfen können, Probleme anzugehen. An einem Wochenende haben sich sechs Jugendliche unter Leitung einer Grafikerin getroffen, Artikel gesichtet und geschrieben, über Themen und Bilder diskutiert. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Erkrankung und deren Begleiterscheinung waren allen sehr wichtig und findet sich in der neuesten Ausgabe wieder, ebenso wie Berichte über Tagungen und Freizeiten, die die Jugendlichen besucht haben. Auch Termine werden angekündigt. Darüber hinaus gibt es einen Artikel über Hilfsmittel, die das Leben mit einer Anorektalfehlbildung erleichtern. Wer sich für die Zeitung "SoJA" interessiert, kann sich direkt an den Verein Soma wenden: info(at)soma-ev.de

Soma, eine Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Anorektalfehlbildungen, wurde im Jahr 2000 mit dem Kroschke Förderpreis ausgezeichnet. Die Mitglieder setzen sich mit beispielhaftem Engagement für Kinder und Jugendliche ein, die mit Missbildungen am Darmausgang und an den Geschlechtsorganen geboren werden. Gerade Missbildungen im Analbereich werden in unserer Gesellschaft wie kaum eine andere Erkrankung als Taub behandelt.

Schlagworte: Soma - Anorektale Fehlbildungen - Morbus Hirschsprung - Selbsthilfe - SoJA

Gemeinsam geht's besser: Mitglieder des Redaktionsteams schreiben Artikel.
Entspannte Atmosphäre: Das Arbeit an der neuen Zeitung macht richtig Spaß.